Integration und Chancengleichheit

Meditation im pädagogischen Alltag

Meditation im pädagogischen Alltag

 

Integration und Chancengleichheit durch Ausbildung und Qualifikation“ sagen die einen, frühkindliche Sprachförderung die anderen („Sprache ist der Schlüssel zur Integration“, sagt Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts bei der Jahrespressekonferenz, Dez 2014, in Berlin). Beide haben Recht, vergessen aber die ihnen zugrundeliegende Ebene, ohne die alle gutgemeinten Ansätze weitgehend zum Scheitern verurteilt sind. Integration und Chancengleichheit baut als erste Voraussetzung auf einer integrierte Gehirnfunktion auf.

Neue Förderprogramme für Flüchtlinge aus Krisen- und Konfliktgebieten, Mitbürger mit Migrationshintergund, Kinder aus “bildungsfernen Schichten” können nur nachhaltig greifen, wenn das volle Gehirnpotenzial mit entwickelt wird. Die freie transzendentale Meditation ist dafür bestens geeignet.

Obdachlose Kinder in Kolumbien lernen zu meditieren.(Spanish mit englischen Unertiteln)

Emotionale Hilfe durch Meditation für Vergewaltigungs-, Kriegsopfer und Posttraumatische Belastungsstörung (Englisches Original)

In einem Regierungsbericht heißt es dazu: „ Vielfach stehen bei diesem Personenkreis eine  geringe oder nicht ausreichende Qualifikation einer Integration in den Arbeitsmarkt entgegen.“

Freie transzendentale Meditation als Teil der neuen Förderprogramme.


Sie sich möchten sich informieren, für ein Seminar anmelden, sind skeptisch, ob diese Meditationsart bei ihnen auch funktioniert? Rufen Sie jetzt an, schicken Sie eine  Email an info |at| freie-transzendentale-meditation.info, wir rufen auch gern zurück. (Ansprechpartner: Michael Dreyer) Mobil: 01525 60 81 82 3


Ein neues gesellschaftliches Bild von Bewerbern mit Migrationshintergrund kann so entstehen: begehrt, gern gesehen, so dass auch ein ausländischer Name in einer Bewerbung kein Kriterium für eine Ablehnung mehr darstellt.

Freie transzendentale Meditation bewirkt eine integrierte Gehirnfunktion im Präfrontalen Cortex zum Abbau und zur Prävention von Stress-Reaktionen, Entfaltung von Intelligenz, Kreativität, Lernfähigkeit, Konzentration.

Der CEO (Chief Executive Officer) des Gehirns, der so genannte Präfrontale Cortex im Vorderlappen ist zentral für die Auswertung jeglicher Information. Er fügt zusammen, was durch die verschiedene Bereiche des Gehirns für das Sehen, Hören, Denken, Fühlen, Zorn und Freude, Planen, Entscheiden und Handeln hereingekommen ist.
Der Vorderlappen ist also so etwas wie der Dirigent, der die verschiedenen Instrumentengruppen des Orchesters nimmt und ihre Darbietungen alle zu einem ganzheitlichen Orchesterstück zusammenfügt.

Stressreaktionen schränken die Funkton des CEO des Gehirn (Präfrontaler Cortex im Vorderlappen) massiv ein.
Er geht„offline“. Die Person kann dann nicht vorausplanen und tut es auch nicht. Die Welt reduziert sich auf das Elementarste und die Person befasst sich nur mit dem, was aktuell geschieht, mehr nicht. Das Denken ist dann recht starr: „Entweder bist Du auf meiner Seite oder Du bist mein Feind” oder “Meine Kumpel und ich sind okay, die anderen sind gegen uns.” Das Gehirn schaltet von einem problemlösungs Modus zu einem Kampf-Flucht Modus. Dazu gehört eine Art Tunnelblick, der dazu führt, das man sofort auf Details seiner Erfahrungen reagiert ohne einen Weit- oder Vorausblick. Man handelt mit großer Energie aber ohne umfassenden Hintergrund.

Das Gehirn ist kein Felsen, sondern ein Fluss“. Das Gehirn verändert sich eigentlich ständig während aller Lebenserfahrungen, die wir machen. Egal, durch welche Erfahrungen man in der Vergangenheit gelaufen ist, auch wenn vielleicht ganze Schaltkreise lahmgelegt wurden, mit neuen positiven Erfahrungen verändert sich das Gehirn und oftmals können sich auch erheblichen Schäden wieder langsam wieder zurückbilden.
Integration ist deshalb so wichtig, weil sich Ihre Welt, Ihre Umgebung ständig verändert.

Hinzu kommt, dass Alkohol und Drogen zusätzlich  die präfrontalen Bereiche des Gehirns deaktivieren.